• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Für Speyer. Farbe bekennen!

Walter Feiniler - Stefanie Seiler

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm 2014 - 2019

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm 2014 - 2019

Unsere Kandidatenbroschüre

Zum Download

Für Sie aktiv in Speyer!

Zu den Ortsvereinen

Bekennen Farbe für Speyer!

Roger Lewentz, Jutta Steinruck, Stefanie Seiler und Alexander Schweitzer

Familie und Beruf

Vereinbarkeit verbessern

Headerbild

Sport und Ehrenamt

dafür steht die SPD!

Headerbild

Malu Dreyer

zu Gast in Speyer

 

Speyer ist eine Sportstadt mit einem äußerst vielfältigem Angebot an Sportarten und Vereinen, die durch viele ehrenamtlich tätige Betreuer, Übungsleiter, Funktionäre und Helfer eine Arbeit leisten, deren Wichtigkeit für das soziale Gefüge in Speyer nicht in Worte zu fassen ist. Die Sozialisationsinstanz Sportverein erreicht Kinder und Jugendliche, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund, geistig und/oder körperlich behinderte Menschen, was eine staatliche Behörde oder Einrichtung nie wird leisten können. Aus diesem Grund räumt die SPD Speyer dem Erhalt und Ausbau der Sportstadt Speyer höchste Priorität ein.

Der Stadtsportverband leistet hier als Interessenvertreter der Speyerer Vereine hervorragende Arbeit. Wir unterstützen den Stadtsportverband dabei und wollen auch selbst gegen die weitere Kürzung von Sportfördermitteln kämpfen, die eine nicht zu ersetzende finanzielle Stütze der Vereine sind und ohne die beispielsweise ehrenamtliche Übungsleiter nur schwer vergütet werden könnten. Desweiteren sollten die Sportförderrichtlinien unbedingt überarbeitet und an den Bedarf der Sportvereine angepasst werden. Hierzu zählen insbesondere die stetig steigenden Energiekosten die die Vereine mit eigenen Anlagen, diese nicht mehr alleine bewältigen können.

Auf der tragenden Säule des Breitensports steht der Leistungs- und Spitzensport. Spitzensport ist wichtig, da die Stadt ihren Bekanntheitsgrad durch auf nationaler und internationaler Ebene agierende Speyerer Sportler und ihrer Vereine erhöht und auch innerhalb der Stadt noch mehr Kinder und Jugendliche erreicht und motiviert eine Sportart auszuüben. Weiterhin kann die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und/oder sozialer Benachteiligung, die ein entsprechendes sportliches Talent mitbringen, durch die gegebenen Strukturen des Leistungssports verstärkt gelingen. Die Möglichkeiten im Spitzensport mitzuhalten sind für eine mittlere Kleinstadt wie Speyer und erst recht der Dörfer im Umland jedoch stark begrenzt, weil Sponsorengelder nicht annähernd in Größenordnungen zur Verfügung stehen, wie das in Großstädten der Fall ist. Die Folge ist, dass es an einer professionellen Infrastruktur stark mangelt (hauptamtliche Trainer, pädagogische Betreuung, Internate/Wohngemeinschaften für junge Spitzensportler, Sportschulen). Die SPD Speyer würde es begrüßen und unterstützen, wenn die Speyerer Vereine hier verstärkt zusammenzuarbeiten, um beispielsweise ein Speyerer Sportinternat oder eine Wohngemeinschaft für jugendliche Spitzensportler aufbauen, die Spitzensport in Speyer ermöglichen. Dabei könnte auch eine Speyerer Schule zu einer sogenannten „Sportbetonten Schule“ mit einer „Sportklasse“ werden, die auf die Bedürfnisse von jungen Sportlerinnen und Sportlern Rücksicht nimmt. Speyer birgt großes Potential, das es zu nutzen gilt. Sport in Speyer ist kein Selbstzweck, sondern unverzichtbarer Bestandteil der Speyerer Lebensqualität! Deswegen gilt es kreativ zu sein, um die Herausforderungen der Zukunft meistern zu können. Speyer kann das!

Die Bedeutung von „Ehrenamt“ hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt: der Aufwand an Stunden für den einzelnen ehrenamtlichen Helfer ist teilweise so groß geworden, dass ohne entsprechende Vergütung ein Auskommen nicht möglich wäre. Auch für Jugendliche, die sich im Verein engagieren wollen, gleichzeitig aber auch zusätzliches Taschengeld verdienen möchten, ist die Übungsleitervergütung eine entscheidende Motivation. Gleichzeitig müssen immer mehr Sportstunden am Vormittag im Rahmen von Kooperationen mit Kitas und Schulen mit oder ohne Ganztagsbereich angeboten werden, zu denen ein berufstätiger Mensch nicht zur Verfügung stehen kann. Ein weiteres großes Feld, das sich in den letzten Jahren aufgetan hat, ist der Seniorensport, für dessen Betreuung ebenfalls teilweise Experten mit höherer Bezahlung in Anspruch genommen werden müssen. Wäre ein Sportverein gezwungen aus diesem Grund die Mitgliedsbeiträge anzuheben, wäre das eine äußerst unsoziale Entwicklung mit schwerwiegenden Folgen. Deswegen können Kürzungen von kommunaler und staatlicher Seite in diesem Bereich nicht in Kauf genommen werden! Wir kämpfen mit dem Stadtsportverband für Erhalt und Ausbau der finanziellen Mittel.

Sport und Ehrenamt in Speyer- dafür steht die SPD Speyer!