• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Für Speyer. Farbe bekennen!

Walter Feiniler - Stefanie Seiler

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm 2014 - 2019

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm

Dafür steht die SPD!

Unser Wahlprogramm 2014 - 2019

Unsere Kandidatenbroschüre

Zum Download

Für Sie aktiv in Speyer!

Zu den Ortsvereinen

Bekennen Farbe für Speyer!

Roger Lewentz, Jutta Steinruck, Stefanie Seiler und Alexander Schweitzer

Familie und Beruf

Vereinbarkeit verbessern

Headerbild

Sport und Ehrenamt

dafür steht die SPD!

Headerbild

Malu Dreyer

zu Gast in Speyer

25.03.2013 / Sozialpolitik

Kindergeld bis 27 Jahren

Schreiben unseres Fraktionsmitgliedes Petra Spoden an den Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel

 

25.11.2012 / Sozialpolitik

SPD und DGB kämpfen für Erhalt des Warenkorbes

Am Mittwoch, den 21. November 2012, sammelten Vertreterinnen des SPD-Stadtverbandes Speyer und der DGB-Stadtverband Unterschriften zur Rettung des Caritas-Warenkorbes. Die Aktion gegen die Schließung dieser Einrichtung wurde vor Ort von Heike Mrosek-Handwerk, Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Speyer-Neustadt, unterstützt.

 

16.11.2012 / Sozialpolitik

Chancengleichheit und materielle Gerechtigkeit gehören zusammen

Die Zukunft des Sozialstaats - Landeskirchenrat und SPD Regionalverband im Gespräch

Soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit im Bildungswesen müssen nach Auffassung des pfälzischen Kirchenpräsidenten Christian Schad und der Vorsitzenden des Regionalverbandes Pfalz der SPD, Theresia Riedmaier, Kernanliegen der Politik in Deutschland bleiben. Dazu bedarf es nach Auffassung der Kirchen- und Parteienvertreter auch einer Änderung in der Finanz- und Steuerpolitik. "Es muss etwas getan werden, damit die Grundlagen einer gerechten und solidarischen Gesellschaft nicht unter die Räder geraten", erklärten Schad und Riedmaier bei einem Gespräch des Landeskirchenrats mit Vertretern des Regionalverbandes und SPD-Mandatsträgern aus Land und Kommunen.

 

23.09.2012 / Sozialpolitik

"Erhöhung der Minijobpauschale verschärft die Altersarmut"

Mit der Entscheidung die Minijobpauschale von 400 auf 450 Euro zu erhöhen treibt man überwiegend Frauen in den Niedriglohnbereich und verschärft damit auch weiter die Altersarmut dieser Menschen so Karl-Heinz Weinmann, Mitglied des Landesvorstandes der Arbeisgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Rheinland-Pfalz.